Warum ein Verein für trauernde Kinder und Jugendliche? 

Keinen Boden mehr unter deinen Füßen. Die Welt steht still. Der Schmerz und die Sehnsucht sind unerträglich groß. Alles hat sich verändert.                                                            

Wir als Gründer von Wolfsträne kennen all diese Gefühle, haben den Schmerz durchlebt, und viele Jahre darunter gelitten. Sind krank geworden an der nicht verarbeiteten Trauer. Haben erst als Erwachsene gelernt, wie lebenswichtig Trauerarbeit ist und uns dieser gestellt. Heute stehen wir mitten im Leben und können unsere Erfahrungen weiter geben und damit anderen helfen. 

Nach einem Erlebnis mit einem kleinen Mädchen, das ihre Mutter verloren hat, waren wir sehr erstaunt, dass es in Leipzig so gut wie keine Hilfsangebote für junge Menschen gibt, die einen solchen Schicksalsschlag erleiden mussten. So entstand die Vereinsidee. Aus einer Idee entwickelten sich konkrete Vorstellungen und Ziele, die wir nun umsetzen, weiter verfolgen und für die wir weitere Mitstreiter gefunden haben bzw. weiterhin auch suchen.

 

(Quelle:www.wolfstraene.de)